Alternatives Arbeitstraining

http://www.hfpk.de/pdf/Flyer_Arbeitstraining.pdf

Projekt
Hierzu dient auch das von HfpK angebotene „Externe Arbeitstraining“, bei dem psychisch Erkrankte beim Wiedereinstieg ins Berufsleben intensiv begleitet und unterstützt werden.

Jahresbericht 2013 Externes Arbeitstraining

HfpK e.V. Externes Arbeitstraining
2013
Psychische Erkrankungen gehen oft auch mit erlebtem Handlungs- sowie Kontrollverlust über das eigene Leben einher.
Deshalb ist es wichtig, dem Bedürfnis nach Selbstbestimmung nachzukommen und den Weg für die Zielerreichung gemeinsam zu erarbeiten. Die Zielformulierung muss sich dabei am realistisch Möglichen orientieren.
Dies erfordert in der Regel ein hohes Maß an Geduld, beständiger Beziehungsgestaltung sowie an motivierender Arbeit.
Zum Stand/Konzept des derzeitigen Angebotes
Insgesamt stehen den Klienten 48 Trainingsplätze zur Verfügung.
Davon sind 35 Plätze von der Bundesstadt Bonn und 13
Plätze vom Jobcenter Bonn finanziert.
Die gesetzliche Grundlage für das städtische Angebot ist die Eingliederungshilfe
§§53ff. SGBXII.
Die Finanzierung durch das Jobcenter Bonn geschieht auf der Grundlage der Freien Förderung nach §16f SGB II.
Entsprechend den Neigungen und/oder des speziellen Trainingsbedarfes der KlientInnen werden auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt Praktikumsstellen akquiriert.
An den Trainingsplätzen arbeiten die Klienten nicht als behinderte Menschen, sondern als Trainierende,die bereits im Arbeitsleben Erfahrungen gemacht oder bei einer Ausbildung Kenntnisse gesammelthaben. Jetzt sollen sie Schritt für Schritt den Weg (zurück) auf den ersten Arbeitsmarkt gehen.
Sie kommen in ein Arbeitsfeld, das durch Kollegen und Vorgesetzte, Ausstattung und Arbeitsmilieueinen Normalisierungseffekt und einen positiven Kreislauf in Gang setzt.
Sorgfältig ausgewählte Vorgesetzte am Arbeitsplatz begleiten den praktischen Teil des Trainings.
Die psychosoziale Begleitung erfolgt durch Fachkräfte. Sie beraten sowohl die KlientInnen, als auch die Vorgesetzten und manchmal auch die KollegInnen der Trainierenden am Arbeitsplatz. Insbesondere ist es die Aufgabe der psychosozialen Begleitung, Perspektiven für die Schritte nach dem Praktikum aufzubauen.(…)

Weitere Informationen  für berufliche Rehabilitation Rehabilitationsführer

Regionales Budget_Psychiatrie

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s