Teilhabegesetz erklärt

https://www.betanet.de/bundesteilhabegesetz.html …. 2. Ziele Die Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderungen soll aus dem „Fürsorgesystem“ herausgeführt und zu einem modernen Teilhaberecht weiterentwickelt werden. Die Leistungen für Menschen mit Behinderungen sollen nicht länger institutions-, sondern personenzentriert ausgerichtet werden und sich am persönlichen Bedarf des Einzelnen orientieren. Es soll ein Perspektivenwechsel nach der UN-Behindertenrechtskonvention vollzogen werden: von der Ausgrenzung zur Inklusion von der Einrichtungs- zur Personenzentrierung von der Fremd- zur Selbstbestimmung von der Betreuung zur Assistenz vom Kostenträger zum Dienstleister von der Defizitorientierung zur Ressourcenorientierung 3. Inhalt des BTHG Die wichtigsten Inhalte des BTHG im Überblick: Prävention: Einer Behinderung soll möglichst frühzeitig entgegengewirkt werden. Die Reha-Träger … Teilhabegesetz erklärt weiterlesen

Fundstück : Stufenlos

https://blog.zeit.de/stufenlos/2016/09/11/behindert-ist-man-nicht-behindert-wird-man/ ….. Wir haben in Deutschland das Problem, dass Behinderung von Ärzten, Sonderpädagogen, Sozialarbeitern und Physiotherapeuten definiert und bestimmt wird und nicht von behinderten Menschen selber. Und hinter dieser rein medizinischen Definition schwingt auch immer die Botschaft mit: Du bist nicht in Ordnung, wie du bist. Niemand hinterfragt, was es eigentlich für behinderte Kinder bedeutet, die von klein auf mit dieser Botschaft aufwachsen: Du bist nicht in Ordnung. Dabei sind sie sehr wohl in Ordnung. Sie müssen nur Dinge anders machen, sie bewegen sich anders fort, sie lesen Lippen und sie brauchen ein barrierefreies Umfeld und bedarfsgerechte Unterstützung. Die Art und Weise, … Fundstück : Stufenlos weiterlesen

Inklusionskataster NRW

https://inklusionskataster-nrw.de/veranstaltungen/projektforum-bundesteilhabegesetz/dokumentation/informationen-zur-veranstaltung/ und mehr in den Projektvorstellungen https://inklusionskataster-nrw.de/projekte/projektuebersicht/ zum Beipiel Erhalt von schriftlichem Kulturgut hier  gemeinsam Branche: Dienstleistung und Handel Träger: privatwirtschaftliche Kapitalgesellschaft Ort: Pulheim Brauweiler Kurzbeschreibung Die Gesellschaft zur Sicherung von schriftlichem Kulturgut (GSK) beschäftigt rund 40 Mitarbeiter/innen. Die Belegschaft setzt sich aus Menschen mit sehr unterschiedlichen Hintergründen und persönlichen Merkmalen zusammen. So arbeiten z.B. auch Geflüchtete in dem Unternehmen. Zehn Mitarbeiter/innen haben eine Beeinträchtigung. Die Beeinträchtigungen der Beschäftigten sind sehr unterschiedlich. In dem Unternehmen arbeiten u.a. Personen mit einer Hörbeeinträchtigung und Personen mit einer Mobilitätsbeeinträchtigung. Barrierefreiheit am Arbeitsplatz stellt die GSK u.a. dadurch sicher, dass sie bei Bedarf Gebärdensprachdolmetscher organisiert. Das Unternehmen … Inklusionskataster NRW weiterlesen

Behindert?

DA wirst Du behindert, und eei…. https://www.freitag.de/autoren/fhp-freie-hartz-iv-presse/hartz-iv-massenbetrug-an-behinderte   Hartz IV: Massenbetrug an „Behinderte“ – durch die Jobcenter! Totalversagen ist noch dezent ausgedrückt, sieht man das Ergebnis einer internen Prüfung durch die BA, bei der die ganze Tragweite des Hartz IV – Regime offenbart wird! FHP: Freie Hartz IV Presse | Community Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community Wer gesundheitliche Schäden hat, kriegt im Jobcenter oft nicht notwendige Hilfen. Das zeigt ein Bericht der Bundesagentur für Arbeit. Menschen mit dauerhaften gesundheitlichen Schäden bekommen von Jobcentern nur unzureichend Hilfe bei der Suche nach Arbeit. Das ist … Behindert? weiterlesen

Inklusion ganz praktisch

Inklusion statt Outismus.. Diese junge Dame möchte ich vorstellen. Einerseits in sprachlichen Bereichen hochbegabt, andrerseits in vielen Dingen auf auf Hilfe angewiesen. Und  das alles in einer Person. Ihre Sicht auf die Welt fand ich spannend genug , aber lesen sie selber. https://inklusionstattoutismus2.jimdo.com/ Die mutige junge Dame war übrigens auch beim Bundespräsidenten…mit dem grundsätzlichen Grund(tz)gesetz Ironischer -oder zynischerweise bekommt Joscha trotz ihrer Hochbegabung seit Neuestem keinen leistungsangepassten Spanischunterricht mehr: im Bundesrat an den Bundespräsidenten Steinmeier, die First Lady, den Oberbürgermeister Sridharan: Inklusion fehlt im Grundgesetz. – Joscha darf in diesem Schuljahr nicht mehr in Spanisch und Englisch in der elften … Inklusion ganz praktisch weiterlesen

Barrierefrei in die Psychiatrie? Ja bitte

http://psychcast.de/pc071-barrierefreier-zugang-zu-psychiatrischen-kliniken-mit-jennifer-sonntag/ Zugang zu Psychiatrischen Kliniken mit Jennifer Sonntag Im 71. PsychCast sprechen wir über das Thema Barrieren im Zugang zum Psychiatrischen Hilfesystem. Unser Gast ist Jennifer Sonntag, die selbst blind ist. Jennifer erzählt uns im ersten Teil des Gespräches über eine eigene psychiatrische stationäre Behandlung. Sie berichtet, welche Ängste, Widerstände und Barrieren, aber auch welche Unterstützung ihr von unterschiedlichen Therapeuten entgegen gebracht wurde. Im zweiten Teil des Gespräches unterhalten wir uns über ihre Tätigkeit als Inklusionsbotschafterin. Wir sprechen darüber, welche Hindernisse immer noch bestehen und wie man diese am besten angehen kann. Darüber hinaus ist Jennifer Sozialpädagogin, Fernsehmoderatorin, Autorin und … Barrierefrei in die Psychiatrie? Ja bitte weiterlesen

Für eine Sprache die nicht diskriminiert…. Sprache formt unsere Gedanken… …..Es gibt unzählige rechtspopulistische Internetseiten und Blogs, in denen erklärt wird, wie man Narrative übernehmen und dominieren kann. Gerne wird dabei das Beispiel “Fake News” verwendet. Der Begriff, der zunächst Trump-kritisch Verwendung fand, dann aber erfolgreich vom US-Präsidenten gekapert wurde und nun von ihm und seinen Unterstützern_innen gegen Trump-Kritiker genutzt wird. Das Narrativ der Rechtspopulisten_innen wird zunehmend gefährlich. Wir hören alle so oft von der “Flüchtlingswelle, die unsere Gesellschaft zerstört”, „schleichender Landnahme“, den “kriminellen männlichen Flüchtlingen”, die ihre Kinder, Frau und alte Eltern “feige in der Heimat zurück lassen”. Klare … weiterlesen

Teilhabe Beratung und Bürokratie

Zum vollständigen Artikel von C. Rüffer: https://www.corinna-rueffer.de/ka-unabhaengige-teilhabeberatung/ Seit Anfang des Jahres gibt es die „unabhängige Teilhabeberatung“ für behinderte Menschen, die Unterstützung benötigen. Doch Vereine und Initiativen, die solche Beratungsstellen einrichten wollten, waren mit viel Bürokratie konfrontiert. Ich habe deshalb die Bundesregierung zum aktuellen Stand der Teilhabeberatung befragt. Die Koalition wird nicht müde zu betonen, dass ihr die neue unabhängige Teilhabeberatung für Menschen mit Behinderungen am Herzen liegt. Kein Wunder, denn wer mit Behinderung lebt und Unterstützung beantragt, ist häufig einer unübersichtlichen Bürokratie ausgeliefert oder muss sich mit Widerspruchsverfahren herumschlagen. Ein Angebot wie die Teilhabeberatung, bei dem behinderte Menschen andere Menschen … Teilhabe Beratung und Bürokratie weiterlesen

100 Tage EUTB Beratung

100 Tage Bilanz zur unabhängigen Beratung   https://www.kobinet-nachrichten.org/de/1/nachrichten/37826/100-Tage-Bilanz-zur-unabh%C3%A4ngigen-Beratung.htm Veröffentlicht am Donnerstag, 5. April 2018 von Ottmar Miles-Paul Logo: EUTB – ergänzende unabhängige Teilhabeberatung Bild: BMAS Bremen (kobinet) „100-Tage-Bilanzen“ sind ein gut geeignetes Instrument, um darüber zu berichten, wie gut ein neues Projekt oder eine neue Arbeitsphase denn gestartet ist. Im Fall der ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung bietet sich eine solche erste Zwischenbilanz durchaus an. Im Bundesland Bremen wurden insgesamt sechs Anträge zur Förderung von EUTB-Stellen bewilligt. Eine davon ist in der Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe behinderter Menschen Bremen angesiedelt, bei der Gerald Wagner arbeitet, der den kobinet-Nachrichten folgende Informationen geschickt hat. Die EUTB-Arbeit der … 100 Tage EUTB Beratung weiterlesen